Skip to main content

Die "Letzte Generation" aus politikwissenschaftlicher Sicht

Politikwissenschaftler Prof. Dr. Andreas Bock geht am Beispiel der Klimaaktivist*innen der "Letzten Generation" auf dreierlei Gerechtigkeit ein. Jung gegen alt? Klima oder Wirtschaft? Nord- gegen Südhalbkugel? Ausgehend von John Rawls Gerechtigkeitstheorie veranschaulicht Prof. Dr. Bock, wo die Konfliktlinien verlaufen, und diskutiert mit Ihnen, welche legitimen Handlungsmöglichkeiten es gibt.
Andreas Bock von der Akkon Hochschule für Humanwissenschaften in Berlin analysiert aktuelle Konflikte und ihre Eskalationsdynamiken für Deutschland und Europa aus politikwissenschaftlicher Sicht. Er beschäftigt sich seit mehr als zehn Jahren mit der empirischen Analyse internationaler Bedrohungs- und Krisenszenarien; im Bereich der psychologischen (Un-)Sicherheitsforschung verfügt er sowohl über theoretische wie auch erfahrungswissenschaftliche Expertise. Mit freundlicher Unterstützung des Bayerischen Kultusministeriums. In Kooperation mit der vhs Würmtal.

Kurstermine 3

  •  
    Ort / Raum
    • 1
    • Montag, 13. März 2023
    • 19:30 – 21:00 Uhr
    1 Montag 13. März 2023 19:30 – 21:00 Uhr
    • 2
    • Montag, 27. März 2023
    • 19:30 – 21:00 Uhr
    2 Montag 27. März 2023 19:30 – 21:00 Uhr
    • 3
    • Montag, 17. April 2023
    • 19:30 – 21:00 Uhr
    3 Montag 17. April 2023 19:30 – 21:00 Uhr
  • 3 vergangene Termine

Die "Letzte Generation" aus politikwissenschaftlicher Sicht

Politikwissenschaftler Prof. Dr. Andreas Bock geht am Beispiel der Klimaaktivist*innen der "Letzten Generation" auf dreierlei Gerechtigkeit ein. Jung gegen alt? Klima oder Wirtschaft? Nord- gegen Südhalbkugel? Ausgehend von John Rawls Gerechtigkeitstheorie veranschaulicht Prof. Dr. Bock, wo die Konfliktlinien verlaufen, und diskutiert mit Ihnen, welche legitimen Handlungsmöglichkeiten es gibt.
Andreas Bock von der Akkon Hochschule für Humanwissenschaften in Berlin analysiert aktuelle Konflikte und ihre Eskalationsdynamiken für Deutschland und Europa aus politikwissenschaftlicher Sicht. Er beschäftigt sich seit mehr als zehn Jahren mit der empirischen Analyse internationaler Bedrohungs- und Krisenszenarien; im Bereich der psychologischen (Un-)Sicherheitsforschung verfügt er sowohl über theoretische wie auch erfahrungswissenschaftliche Expertise. Mit freundlicher Unterstützung des Bayerischen Kultusministeriums. In Kooperation mit der vhs Würmtal.
  • Gebühr
    kostenlos
  • Kursnummer: 231-1111-A
  • Start
    Mo. 13.03.2023
    19:30 Uhr
    Ende
    Mo. 17.04.2023
    21:00 Uhr
  • 3 Termine
    Geschäftsstelle: vhs WT Online
    online
06.06.23 15:18:46